upcoming events

Signed & numbered ||                               21.April 19-22Uhr  >>  22.April-8.Mai

Event Poster by Joseph Rudolf > 'signed & numbered II'
A3, 3c Risoprint; Edition: 50


Druckgrafik des Japonismus                          verlängert bis  26. 03. 2016

 

JAPONISME: THE JAPANESE INFLUENCE ON WESTERN PRINTMAKING

28.11.2015 - 27.2.2016

Opening: 27 November, 7pm

Japan, after having been forced to open up to the West in the 1850s, influenced and inspired European art starting in France, especially through the dissemination of works by Hokusai and Hiroshige. Artists like Édouard Manet, Edgar Degas, Vincent van Gogh and Henri Toulouse-Lautrec appropriated the features of Japanese composition, as found in concentrated form particularly in the coloured woodcuts collected by them, for their own artistic aspirations. It was less the imitation of Japanese motives that played a role and more the adaptation of specific principles of colour and surface arrangement such as the lack of spatial illusion and shadow, the use of clearly defined areas – partly through the employment of black contours, the decentralisation of the subjects, the imaginary continuation in space through truncated foreground objects and non-natural colouring.

 

A second wave of Japonism shortly before 1900 in the German-speaking world, particularly Munich and Vienna, had a decisive influence not only on the development of Jugendstil but also on numerous modernist artists’ groups like the Blaue Reiter, Brücke and Wiener Secession and their founders and imitators. The exhibition in Galerie Hochdruck concentrates above all on this era, in which – inspired by coloured woodcuts – the influence of Japanese ideas can be seen not only in many artist's prints but also in countless commercial artworks like magazines or books, either through the choice of subjects or the picture structure.

 

The exhibition is complemented by the works of artists from more recent time, for whom the rich cultural diversity of Japan has been a general source of inspiration, much in  the way that it once inspired Franz Marc, who adopted Japanese models by assimilating rather than imitating them.

http://www.galeriehochdruck.com/news.html


signed & numbered - the viennese print store           12.12. - 13.12.2015




in: Jan Arnold Gallery 

MuseumsQuartier - Electric Avenue, 

Museumsplatz 1, 1070 Wien


Saturday 12:00 - 22:00

Sunday 10:00 - 18:00


2 days of art, music and vibes. 
limited edition art prints - signed & numbered.
more than 30 amazing artists selected by
kunstwolke & A YO KAMMZAI


limited edition:180;  double-sided risoprint; design: Joseph Rudolf


Wiener Wunderkammer       What's next?        5.- 11.11.2015           TU wien

T E R M I N E

ZEIT: 5. November 2015 bis Mittwoch, 11. November 2015

ORT:  “Prechtl-Saal” am TU-Hauptgebäude, Wien 4, Karlsplatz 13, Erdgeschoss

ANWESENHEIT:  Die ausstellenden Künstler_innen und Wissenschaftler_innen werden an diesen Tagen die meiste Zeit persönlich anwesend sein und mit den Besucher_innen und den anderen Teilnehmer_innen in eine individuelle Form der Interaktion treten.

OFFIZIELLE ERÖFFNUNG:  Donnerstag, 5. November 2015, 17 Uhr

  

Ö F F N U N G S Z E I T E N

5. November: 17 bis 20 Uhr

      6. November: 13 bis 19 Uhr
      geöffnet nur für geladene Gäste des Rektorats der TU Wien

7.  November: 15 bis 18 Uhr
9.  November: 17 bis 20 Uhr
10. November: 17 bis 21 Uhr
11. November: 17 bis 21 Uhr


W I E N E R    W U N D E R K A M M E R    2 0 1 5

Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der Gründung der Technischen Universität Wien gibt es vom 5.  November bis zum 11. November 2015 wieder eine Wunderkammer-Ausstellung, die der Begegnung von Wissenschaft, Kunst und Technik gewidmet ist. 

Im Zentrum steht diesmal der Blick in die Zukunft. Das Motto der Veranstaltung lautet “WHAT’S NEXT?

 

Zur Teilnahme eingeladen wurden Wissenschaftler_innen aller Disziplinen und Künstler_innen aller Genres, die der Öffentlichkeit Einblick in die Besonderheiten ihrer wissenschaftlichen bzw. künstlerischen Arbeiten geben möchten.

Eine prominent besetzte Jury mit Mitgliedern aus Wissenschaft,

Kunst und Medien wählte aus 90 eingelangten Einreichungen die auszustellenden Beiträge aus:

VALIE EXPORT, Elisabeth von Samsonow,
Renée Schröder, Gabriele Zuna-Kratky,
Martin Bernhofer.

 

Kuratiert wird die Ausstellung von Christoph Überhuber, Professor an der TU Wien.


Die Wunderkammer des Wiener Kunsthistorischen Museums (KHM), 

die weltweit bedeutendste ihrer Art, ist seit 2013 in neu gestalteter Form wieder allgemein zugänglich.

Im »Enzyklopädischen Palast«, der zentralen Ausstellung der Biennale 2013 in Venedig, 

machte Kurator Massimiliano Gioni den Versuch, das Wissen der Menschheit in visueller Form zu strukturieren. 

Er präsentierte Kunst als Schlüssel zum Verständnis der Welt.

Einen bemerkenswerten Impuls zur (Wieder-) Annäherung von Kunst und Wissenschaft 

gab es 2012 mit der Präsentation physikalischer Experimente auf

der bedeutendsten Ausstellung zeitgenössischer bildender Kunst, der documenta in Kassel.

Aus einer gedanklichen Fortsetzung dieser Ereignisse ergab sich die Forderung nach zeitgemäßen Wunderkammern,

in denen die Verbindung von zeitgenössischer Kunst und aktueller Wissenschaft und Technik gezeigt wird.

Erstes Resultat dieser Überlegungen war die „Wiener Wunderkammer 2014“, 

eine Veranstaltung der Techni­schen Universität Wien im April 2014. 

 


     SIMULI - presence in absence             16.06./ 18:00  -   26.06.2015/ 18:00


        zureta - Print exchange exhibition        18.06.- 26.06.2015 

Zureta - Print Exchange Exhibition

University of Applied Arts Vienna & Tokyo University of the Arts

18. - 26.Juni 2015

at Tokyo University of the Arts; Oil Painting Building- Artspace 


ZURETA

 

ABTEILUNG GRAFIK UND DRUCKGRAFIK UND ABTEILUNG FÜR DRUCKGRAFIK DER TOKYO UNIVERSITY OF THE ARTS

 

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

17. März 2015, 18:00

Ausstellungszentrum Heiligenkreuzer Hof, Grashofgasse 3, 1010 Wien


Ausstellungsdauer

18. März 2015 - 30. März 2015

Eine Ausstellung von Arbeiten von Studierenden der Abteilung Grafik und Druckgrafik der Universität für angewandte Kunst Wien und Studierenden der Abteilungen für Druckgrafik der Tokyo University of the Arts, kuratiert von Prof. Miida Seiichiro und Michael Schneider

Gezeigt werden Arbeiten von Renata Darabant, Nao Osada, Julia Geissler, Tina Greisberger, Antonio Neto, Magdalena Kreinecker, Kei Kawamura, Raphael Eiloff, Ting Ting Wang, Minami Yoshimura, Stephan Genser, Daniel Pfauth, Kazuki Sakai, Marina Watanabe, Aila Umezawa Hilario, Muyi Wang, Kenji Agata, Fernando Saiki, Alberto Nieto, Tomoko Watanabe.

 

Am 18. März um 16 Uhr findet im Künstlerhaus (1010 Wien, Karlsplatz 5) ein Um:Druck- Gespräch zur Ausstellung mit Prof. Dr. Philipp Maurer, Prof. Miida Seiichiro, Priv.Doz. Michael Schneider und den Studierenden aus Tokyo und Wien mit anschließendem Empfang in der Sala Terrena statt.

"Zureta“ (wörtliche verschoben) ist der japanische Ausdruck für einen Fehldruck, einen Druck, bei dem das Verrutschen einer oder mehrerer Platten ein unerwartetes Ergebnis zeitigt. Das ist meist Ursache für Ärger, manchmal aber auch für positive Überraschungen. Diese kleinen Fehler oder unerwarteten Ergebnisse sind immer wieder der Zunder für den Funken der Inspiration. „Zureta“ steht hier für Verschiebungen im technischen Umsetzten von Werken, schlägt aber auch die Brücke zu „Verschiebungen“, die im Zuge des Dialogs mit dem Material und den technischen Herausforderungen in der inhaltlichen Positionierung passieren. Verschiebungen erzeugen oft Zwischenstadien, die sich einer eindeutigen Definition entziehen oder erzwingen Entscheidungen, die im Bereich von erfüllten Erwartungshaltungen nie getroffen werden müssen.

 

Sind die Dinge erst einmal verschoben, stellen sie sich anders dar, erlauben neue Kombinationen, erzeugen neue Bedeutungsfelder und neue Kontexte. „Zureta“ ist ein perfekter Ausdruck für einen innovativen Prozess, der sich in fast allen Bereichen des künstlerischen Ausdrucks, wenn auch in unterschiedlicher Ausformung, finden lässt. Dieser Prozess lässt sich in der Druckgrafik allerdings exemplarisch sichtbar machen. „Zureta“ nimmt Bezug auf die Notwendigkeit, aus Fehlern zu lernen, und untersucht unterschiedliche Strategien, um aus einem unerwarteten Ergebnis Inspiration für neue Werke und Lösungen zu gewinnen. Im Das Projekt „Zureta“ offeriert aber noch einen zusätzlichen Aspekt: Die Suche nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten in der künstlerischen Praxis in Tokyo und Wien, „Zureta“ begreift und beschreibt dies als dynamischen Prozess Indem die teilnehmenden 18 Studierenden die Ausstellung als Grundlage eines Austausches über Erfahrungen und Vorgangsweisen konzipieren, ist die Ausstellung selbst nicht der Endpunkt der Zusammenarbeit und Untersuchung sondern der Beginn. Die Ausstellung wird im Juni in Tokyo zu sehen sein. Schon vor einigen Jahren entstand „Zureta“ als Projekt an der Tokyo University of the Arts wo Prof. Miida Seiichiro mit den Studierenden seiner Abteilung den Zustand des durch den Fehler im Herstellungsprozess un- bzw. neu definierten Werkes untersuchte und zum Thema machte. Die Ausweitung dieser Untersuchung auf die Arbeiten von KollegInnen in Wien ist auch der schon seit 2008 etablierten engen Kooperation der beiden Universitäten geschuldet und der daraus resultierenden Fähigkeit zur intensiven inhaltlichen Auseinandersetzung.

 

„Zureta“ ist ein weiterer Schritt in der intensiven Zusammenarbeit der beiden Universitätten, die seit 2008 über 50 Studierende beider Universitäten inkludierte und mehr als 30 Studierenden einen Aufenthalt er jeweils anderen Stadt ermöglichte.

 

Weitere Informationen: Michael Schneider office@michael-schneider.info

 

Öffnungszeiten: Mo - Fr 13:00 - 18:00

 








"Old Masters Young Masters" wurde verlängert bis 22.03.2014!

Die Präsentation des Katalogs zur Ausstellung findet am 18.03.2014 um 18:00 Uhr

in der Galerie Hochdruck :Neudeggergasse 8/2 ;1080 Wien 

See english version below

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Freunde der Galerie,

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung der Ausstellung "Old Masters - Young Masters" am Freitag, dem 29. November um 19 Uhr ein.

Diese Ausstellung bildet den Abschluss einer einjährigen Kooperation der Galerie Hochdruck mit der Universität für angewandte Kunst / Abteilung Grafik und Druckgrafik. Zu ausgewählten Altmeister- Blättern z.B. von Burgkmair, Cranach, Callot, Goya, da Trento oder Ruisdael, aber auch zu ausgewählten Beispielen herausragender alter Gebrauchsgraphik (z. B. illustrierte Bücher oder Spielkarten) haben 19 Studenten sowie der Leiter der Grafikabteilung Jan Svenungsson und Senior Artist Michael Schneider Hommagen, Paraphrasen und Neuinterpretationen in direkter Auseinandersetzung mit einem persönlich ausgewählten Werk oder auch einfach im weitesten Sinne assoziative und inspirierte Werke geschaffen.

Das Spektrum der grafischen Techniken ist dabei sehr breit und reicht von den Klassikern Tuschezeichnung, Aquatinta-Radierung und Holzschnitt bis zu ausgefallenen Techniken wie Polymerhochdruck, Wandschnitt oder Kaltnadel-Radierung auf Tetrapack. Auch im Objektbereich erwartet den Besucher Spannendes und Neues: vom Spiegelobjekt (passenderweise zu einer Narziss-Darstellung aus dem italienischen Manierismus) über das Mobile bis zum Bildschirm mit animierter Computergrafik.

Alte und neue Werke werden in der Ausstellung unmittelbar gegenübergestellt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Da bei der Arbeit das Prozessuale im Vordergrund stand und sich noch bis kurz vor oder auch noch während der Ausstellung Dinge verändern können, wird der Katalog zum Ende der Ausstellung und als abschließender Kommentar zum Projekt vorgestellt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Beide Teams - sowohl das der Angewandten, als auch das der Galerie Hochdruck freuen sich auf Ihren Besuch! 

Herwig Tachezi

 

 

 

Dear ladies and gentlemen,

Dear friends of the Galerie Hochdruck,

We are pleased to invite you most cordially to the opening of the exhibition "Old Masters - Young Masters", which will take place on Friday, 29 November 2013 at 7.00 pm.

This exhibition forms the conclusion of a one-year-long cooperation between the Galerie Hochdruck and the Department for Graphics and Printmaking of the Vienna University of Applied Arts. In the course of this project the departmental director Jan Svenungsson, the Senior Artist Michael Schneider and nineteen students have engaged in a creative dialogue with Old Master prints by the likes of Burgkmair, Cranach, Callot, Goya, da Trento or Ruisdael and also with select historical examples of functional graphic art (e.g., illustrated books or old playing cards). This process has borne rich fruit both in direct artistic tributes to (‘Hommages’) and paraphrases or reinterpretations of one personally chosen print, and also in creations standing in a more allusive or associative relation to the historical sources of inspiration.

The spectrum of printmaking techniques applied by the young artists is very broad and ranges from the classical ink drawing, the aquatint etching, and the woodcut through to more unusual techniques such as the polymer relief print, the wallcut, or drypoint on Tetra Pak. The exhibition also has new and exciting works in the three-dimensional field, ranging from a mirror object (fittingly enough for an Italian Mannerist print depicting Narcissus) to mobiles and computer-animated video clips.

The old and new works are to be exhibited in direct conjunction with one another. The exhibition will be accompanied with a catalogue. As the focus of the cooperation has been and still is on the creative process, certain things may change until very close to the opening or even during the exhibition period. Consequently, the catalogue will appear at the end of this period, when it will be presented as a concluding commentary on the project as a whole.

Further information (in German) can be found here.

Both the teams involved – the one from the University of Applied Arts and the one from the Galerie Hochdruck  – are greatly looking forward to seeing you at the exhibition.

Herwig Tachezi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Ausstellung „THOUGHT MACHINES“ (Denkmaschinen) zeigt experimentelle Arbeiten junger KünstlerInnen der Angewandten, der Ungarischen Universität der bildenden Künste in Budapest, der Akademie für bildende Kunst und Design in Bratislava, der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und dem Royal College of Art in London. 

Die grafische und druckgrafische Abteilungen der o.g. Universitäten, wurden eingeladen von der Abteilung Grafik und Druckgrafik, Leitung Prof.Jan Svenungsson, der Universität für Angewandte Kunst ausgewählte Exponate ihre Studierenden in einer Gemeinschaftsausstellung zu präsentieren. 

„Unabhängig davon, in welcher Form das Werk realisiert wird, kann Zeichnen als eine Schnittstelle verstanden werden: zwischen dem Denken und dem Machen; der Beobachtung und der Darstellung; der Idee und dem Bild. Zeichnung funktioniert als ein Werkzeug taktiles Wissen zu erlangen - oder umzusetzen.“

© http://www.dieangewandte.at/jart/prj3/angewandte/main.jart?rel=de&content-id=1229508257429&reserve-mode=active



Wir bieten zur Ausstellung Kuratoren-führungen zu folgenden Zeitpunkten an:

Samstag, 23 November 2013 um 16:00
Donnerstag, 28 November 2013 um 17:00
Donnerstag, 05 November 2013 um 17:00
Donnerstag, 12 November 2013 um 17:00

Treffpunkt: Sala Terrena (Eingang Grashofgasse)

Oder nach telefonischer Vereinbarung unter 01/711336201
(09:00 – 12:30 Uhr) Sekretariat GRAFIK I DRUCKGRAFIK Karin Regner

 

Ort: Universität für angewandte Kunst Wien Ausstellungszentrum Heiligenkreuzer Hof1.,Schönlaterngasse 5 bzw. Grashofgasse 3